Erlebnismarketing:

Das sind die Trends 2019

Als Unternehmen ist es eine Herausforderung, Kunden an sich zu binden. Ziel ist es, nachhaltig im Gedächtnis zu bleiben und die Marke positiv aufzuladen. Eine gute Möglichkeit Kunden auf sich aufmerksam zu machen, ist ein besonderer Bereich des Marketings: das Erlebnismarketing. Ein Erlebnis bleibt länger im Kopf als ein Flyer, eine Anzeige oder eine Präsentation. Warum? Weil das Publikum mit der Marke oder dem Produkt interagiert, statt nur Beobachter zu sein. Die Möglichkeiten des Erlebnismarketing sind beinahe grenzenlos: Von Virtual Reality, geheim stattfindenden Events bis hin zu Votings – hier findet jedes Unternehmen das passende Format. 

Jedoch kann ein Erlebnis noch so toll sein, das Wichtigste daran: Es muss zur Marke passen. Deshalb ist der erste Schritt, sich zu überlegen, welches Erlebnis die Zielgruppe begeistert. Welche konkreten Möglichkeiten das Erlebnismarketing bietet, gibt es hier: 

Emotionen auslösen durch Erlebnismarketing 

Erlebnismarketing spielt mit Emotionen. Teil einer geheimen Mission, Abstimmung oder einer Virtual-Reality-Erfahrung zu sein, ist etwas Besonderes – daran erinnert man sich, auch noch nach einem Jahr. Das Schuh-Unternehmen Toms hat sich das zunutze gemacht. Für jedes verkaufte Paar Schuhe spendet Toms ein Paar Schuhe an Kinder in Peru. Anstatt diesen Facts in einer herkömmlichen Marketing-Kampagne zu kommunizieren, hat sich das Unternehmen ein eindrücklicheres Erlebnis überlegt: In den Stores des Schuhlabels können die Kunden mit einer Virtual-Reality-Brille in einem vierminütigen 360 Grad Film miterleben, wie die Kinder in Peru ihre neuen Schuhe das erste Mal zu Gesicht bekommen und anprobieren. Ein wirklich emotionaler Moment, der berührt. Der Kunde wird dieses Erlebnis mit der Marke Toms assoziieren. Die Mission, das Markenbild positiv zu besetzen, ist erfolgreich geglückt. 

Events und Messen – Das Wesentliche im Fokus des Erlebnisses 

Auf Messen und auch auf vielen Events wird man als Kunde von Ständen, Bildschirmen, Geräuschen und Informationen überflutet. Diese Menge an Eindrücken ist nicht besonders förderlich, wenn es darum geht, nachhaltig im Gedächtnis zu bleiben. Sowohl Messeausteller als auch Eventplaner können hier genau mit dem Gegenteil arbeiten. Reduktion und Konzentration auf das Wesentliche ist das Keyword. Denn oft ist das Erlebnis größer, wenn man sich darauf fokussiert, eine Sache richtig zu machen, anstatt vieles halbherzig. Klardenker arbeitet sehr oft mit diesem Prinzip. Für den Fahrzeug-Innenausstatter Aluca konzipierte klardenker einen Messestand, der sich voll und ganz auf das Produkt des Kunden konzentrierte. Das Standkonzept legte den Fokus darauf, das Produkt erlebbar zu machen. Das Motto lautet: Weniger ist mehr! 


Verschiedene Kanäle für das Erlebnismarketing nutzen

Ein Erlebnis verbindet man in erster Linie mit Live-Marketing vor Ort. Erlebnismarketing kann allerding noch viel mehr: Denn die Aktion kann Online durchaus verlängert werden, wie die Aktion der Beauty Messe Glow 2019 beweist. Es wurde eine Video Boxaufgestellt, die GIFs erstellt (im Video zu sehen ab Minute 9:30). Somit konnte man vor Ort sein eigenes GIF gestalten, das man online nutzen und publizieren kann. Fotos im Corporate Design einer Marke zu Hause am Kühlschrank erinnern lange Zeit an ein Event zurück. Wenn man jedoch mit einem GIF auf den eigenen Social-Media-Kanälen auch noch seine Freunde teilhaben lässt, wächst die Reichweite einer Marke. Somit wird sowohl offline als auch online ein Erlebnis geschaffen und beide Ansätze miteinander verbunden. Bei solchen Aktionen lohnt es sich, mit einem eigenen Hashtag zu arbeiten. So entsteht die Möglichkeit, das Thema online zu bündelnund im Nachgang zu tracken, wie die Aktion bei den Kunden ankam.

Marketingevents schaffen einen Mehrwert für die Community

Ein weiterer Punkt, den man beim Erlebnismarketing nicht vergessen sollte: Ein Erlebnis prägt sich nur dann nachhaltig ein, wenn der Kunde den Eindruck hat, die Aktion hat einen Mehrwert für ihn. Die Dating-App Bumble organisierte ein Event, dass sich keiner entgehen lassen wollte: Während der South by South West in Texas hatten Interessenten die Möglichkeit, im Jo’s Coffee Downtown Austin täglich während der Messe vorbeizuschauen und sich wertvolle Tipps der Experten vor Ort zum perfekten Profilbild oder zum Kommunizieren auf der Bumble-Plattform geben zu lassen. Free Coffee und Tacos gab es inklusive und für erstklassige Unterhaltung war auch gesorgt: An einem Tag trat zum Beispiel das Grammy-ausgezeichnete DJ-Duo Justice auf. Tolle Showacts, Kennenlernen neuer Menschen – besonders als Single, ausgelassene Stimmung und wertvolle Geheim-Tipps schaffen Interesse an einem Event und einen echten Mehrwert für die Teilnehmer.


Kunden zum Teil der Community machen

Ein Erlebnis kann verschiedenste Formen annehmen und zum Beispiel auch den Rahmen einer Abstimmung annehmen. So kann man als Unternehmen seine Kunden aktiv in eine Entscheidung miteinbeziehen und ihnen so das Gefühl geben, Teil von etwas Großem zu sein. Die Kunden entscheiden lassen – das tat zum Beispiel auch Google. Mit Hilfe interaktiver Poster konnte man auf der Straße abstimmen, welche gemeinnützige Organisation die Spende von 5,5 Millionen USD bekommen sollte. Natürlich funktioniert das auch in einem kleineren Rahmen. Umfragen lassen sich beispielweise auch über die eigenen Social-Media-Kanäle realisieren. Dem Kunden das Gefühl geben, Teil einer Community zu sein: Das ist das Ziel, denn das bleibt im Kopf. 

Erlebnismarketing für B2B

Der Kunde nimmt das Unternehmen ganz anders wahr, wenn ihm das Produkt durch ein emotionsgeladenes Erlebnis nähergebracht wird – auch im B2B-Bereich. Erlebnisse und Emotionen funktionieren dort genauso und tragen zur Kaufentscheidung bei. 2016 führte die GE Healthcare 700 Fachkräften aus der Medizin mithilfe eines aufgebauten Filmsets vor, was Technologie in der Medizin verbessern kann. Die Videos führten durch verschiedene Räume und zeigten den beteiligten Ärzten die wichtige Rolle technischer Geräte in der Medizin in verschiedenen Einsatzgebieten. Durch dieses Erlebnis wurde ein Bewusstsein dafür geschaffen, wie wichtig medizinische Technologie in Entwicklungsländern ist. Die emotionale Aufbereitung des Themas machte das für die Teilnehmer ganz besonders deutlich.

Ein emotionales Erlebnis für den Kunden zu schaffen, ist ein guter Weg, die Kundenbindung zu stärken. Bei weiteren Fragen zum Thema Erlebnismarketing gerne bei uns melden. Hier geht’s zum Kontaktformular.