Gelebte Nachhaltigkeit: Tipps für den Büroalltag

Nachhaltigkeit geht uns alle an und jeder Mensch kann seinen Teil dazu beitragen. Doch nicht nur im Privaten sollte man darauf achten, das Leben nachhaltig zu gestalten. Auch im Büro kann man auf Nachhaltigkeit achten und damit langfristig zum Umdenken inspirieren. 

Wir haben sieben Tipps zusammengestellt, wie jeder leicht und ohne viel Aufwand Nachhaltigkeit im Büroalltag leben kann – egal ob in einem großen Konzern oder in einer kleinen Agentur.

Tipp 1: Bewusst auf die Herkunft von Produkten achten

Es wird Tee-, Kaffeenachschub oder Kekse für das nächste Meeting benötigt? Man sollte darauf achten, dass die Lebensmittel aus regionaler Herstellung kommen oder ein Bio-, Fairtrade-, oder Nachhaltigkeitssiegel haben. Zusätzlich kann man auch bewusst nur Produkte kaufen, die saisonal bei uns verfügbar sind – falls es sich um frische Lebensmittel handelt. Natürlich sind Bio- bzw. Fairtrade-Produkte meist etwas teurer, erfahrungsgemäß gehen viele damit aber auch sorgsamer um. Es wird weniger weggeschmissen und die Mehrkosten dadurch ausgeglichen. Vielleicht lohnt es sich sogar bei einem kurzen Meeting den Umgang mit Produkten anzusprechen und hierfür einen Leitfaden zu entwickeln und das Bewusstsein für Nachhaltigkeit so bei allen Mitarbeitern zu verankern. 

Tipp 2: Wie wäre es mit einem kleinen Büro-Garten?

Klar, nicht jedes Büro ist im Erdgeschoss und hat dazu noch einen Garten. Platz für ein kleines Kräuterbeet in der Büroküche oder eine grüne Ecke im Großraumbüro hat aber sicher jeder. Selbst angebaute Kräuter können Mitarbeiter über ihr Mittagessen streuen und ein paar Blumen im Büro sorgen für ein schönes Ambiente. Außerdem haben Pflanzen nachweislich eine positive Auswirkung auf das Gehirn und lösen Glücksgefühle aus. Zwischendurch eine Runde Blumen gießen oder die welken Blätter abzupfen, beruhigt und sorgt für kurze Erholungspausen. Ein Büro-Garten wirkt also wahre Wunder für die Konzentrationsfähigkeit und als Anti-Stress-Booster. 

Tipp 4: Kein Plastik!

Plastiktüten, Plastikflaschen und Plastikverpackungen – eine absolute Umweltsünde. Ein kleines Lager von Stoffbeuteln und Aufbewahrungsdosen ist schnell organisiert und stoppt den Verbrauch von Plastiktüten. Wasser aus Plastikflaschen kann ebenfalls einfach ersetzt werden: Durch Glasflaschen oder Leitungswasser, das man mit Kohlensäure versetzen kann. 

Tipp 5: Richtig Heizen im Winter

Strom-, Wärme- und Wasserverbrauch im Büro – ein weiteres Thema, das man durch achtsamen Umgang positiv beeinflussen kann. Oft ist es vollkommen ausreichend, die Heizung nicht auf Hochtouren laufen zu lassen. Besser ist es, sie für einen längeren Zeitraum auf mittlere Temperatur anzustellen. Für den Frischluftkick die Räume mehrmals am Tag stoßlüften, anstatt die Fenster über einen längeren Zeitraum zu kippen. So entweicht weniger warme Luft und der Sauerstoffgehalt ist schneller wieder hergestellt. 

Tipp 6: An den Stromverbrauch denken

Licht ausschalten, wenn es hell genug ist oder man einen Raum verlässt – darauf zu achten, kann man sich gut antrainieren. Eine weitere Sofortmaßnahme: Normale Stromstecker durch Mehrfachstecker mit einem On/Off-Schalter tauschen. Denn der Strom der Standby-Geräte macht im Durchschnitt 15 Prozent des kompletten Stromverbrauchs aus. Auch Ladekabel in einem Mehrfachstecker ohne On/Off-Schalter verbrauchen weiterhin Strom, auch wenn das Gerät nicht lädt. 

Tipp 7: Zu LED- und Energiesparlampen wechseln 

Jedes Büro ist mit vielen Lampen ausgestattet, die im Alltag Non-stop brennen. Herkömmliche Lampen gegen LED- oder Energiesparlampen auswechseln, macht im Büro also wirklich Sinn. Damit spart man im Jahr nicht nur 155 Euro (bei 10 Lampen), sondern hat auch ein Einsparpotenzial von 310 kg an COim Jahr. 

Wenn man all diese Tipps befolgt, trägt das eigene Unternehmen und man selbst einen wichtigen Teil dazu bei, unsere Gesellschaft nachhaltig zu gestalten und damit das Leben der nachfolgenden Generationen, lebenswerter zu machen. Viel Spaß dabei, mit diesen einfachen Tipps Kollegen zu inspirieren und eine nachhaltige Unternehmensphilosophie voranzutreiben. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top
%d Bloggern gefällt das: